Background Image

Aktuelles Programm

Tag: Comedy

Starbugs Comedy sind die Überflieger der Schweizer Show-Szene und die weltweit erfolgreichste Schweizer Comedy-Show. Von New York bis Tokio haben sich die drei Komiker in die Herzen des Publikums gespielt. Ihr neues Programm «Crash Boom Bang!» ist erfrischend, verrückt und ungeheuer lustig!

Unter der Regie von Nadja Sieger ist ein fulminantes Spektakel entstanden, das fast ohne Worte auskommt. Comedy auf einem neuen Level! Die Lachmuskeln sind im Dauereinsatz. Eine Feelgood-Show, wie es sie bis jetzt noch nicht gegeben hat.

Fiirobet oder Feiern am Abend? Ausgehen, Sport treiben oder was feines Kochen und relaxen? Unterschiedlicher könnte die Zeit nach der Arbeit kaum verbracht werden und bedarf darum der genauen Interpretationen von Köbi und Jock.

Dass das Comedy-Duo Messer&Gabel alles andere als entspannt, ist sicher. Wenn die beiden mit Witz und Mimik aus einer alltäglichen eine neue urkomische Situation schaffen, ist fiirobet angesagt. Für die beiden gibt es viele Gründe, wie der fiirobet ablaufen sollte – und dass der eine lieber feiert und der andere mehr geniesst, birgt schon ein grosses Unterhaltungspotential. Alles gemischt mit Naivität, spontaner Comedy, der typischen Kleinkariertheit und direkten Sprüchen verleiht dem Programm fiirobet eine unverwechselbare Duftnote.

Zum Saisonabschluss wird in der verlängerten Pause ein kleiner Apéro offeriert.

Diese Veranstaltung ersetzt die ursprünglich geplante Aufführung von Sutter+Pfändler Comedy, die aufgrund Erkrankung eines der Darsteller abgesagt werden musste.

Schreiber vs. Schneider, die Kultkolumnisten der CoopZeitung, lesen in ihrem sechsten Programm «Mein Leben als Paar» rasant aus ihrem ganz normalen Beziehungswahnsinn zwischen Küche und Camping, Kindern und Karriere, Kursen und Kollern.

Die Kunst, über sich selbst zu lachen beherrscht das Duo perfekt, den Alltag und weitere Problemzonen einer Beziehung nimmt es mit Sprachwitz unter die Lupe. «Mein Leben als Paar» ist deshalb ein selbstironischer Blick in zwei Spiegel: in ihren und seinen. Und bestimmt erkennt sich die andere oder der andere dabei selbst. Was durchaus beabsichtigt ist: Denn wer über sich selbst lacht, hat als Paarläufer auch in der Zweisamkeit etwas auf sicher: Spass.

Lapsus vollbringt, was bis jetzt nur mit Autos möglich war: Das erste komplett selbstfahrende Unterhaltungsprogramm. Abstürze sind vorprogrammiert.

Auch im verflixten siebten Abendprogramm spielen Hitzig und Gschwind mit allen multimedialen Mitteln. Doch diesmal treiben sie als Humanoide den Irrwitz nicht nur auf den Gipfel, sie dringen auch ins weltweite Digital der Tränen vor, wo kein Auge trocken bleibt. Auf ihrem heiteren Crashkurs durch die vierte Revolution bringt Lapsus wieder alles wunderbar durcheinander – aber auch genial auf den Punkt: Sein oder offline, das ist hier die Frage!

Zur Saisoneröffnung offeriert die Clientis Sparkasse Oftringen in der verlängerten Pause einen kleinen Apéro.

Zwischen Blitzkarriere und Speed-Dating schluckt man heimlich das Ritalin vom Kind und kommt trotzdem nicht vom Fleck. Tausend Fragen wirft das moderne Leben auf:

Taugt der Zumba-Kurs als Ersatzreligion? Dürfen Vegetarier eine Extrawurst fordern? Wie integriert man Menschen mit Frustrationshintergrund? Was bedeutet es für den Berufsstand des Komikers, wenn immer mehr Länder von Clowns regiert werden? Wo sitzen die Affen im Informationsdschungel? Geht die Welt unter und wenn ja: Wo gibt's den Liveticker dazu?

Eine Mundart-Komödie mit Beat Schlatter, Andrea Zogg, Regula Imboden, Bettina Dieterle und Pascal Ulli.

In der Not rufen wir die Polizei. Doch manchmal ist die Polizei selber in Not. Dies trifft insbesondere auf Hauptwachtmeister Alois Keller zu, der seit Jahrzehnten mit viel Herzblut den Rathausposten in Zürich führt. Der Hauptwachtmeister macht gerade eine schwierige Lebensphase durch und muss in einer Zelle auf dem Polizeiposten wohnen. Nun soll ausgerechnet sein Posten geschlossen werden und den Sparmassnahmen der Stadt zum Opfer fallen. Kann Polizist Keller das Blatt wenden und sich selber und den Rathausposten vor dem Untergang retten?

Der schlichte Alltag sei die grosse Muse des Kabarettisten, so heisst es. Genau genommen lauert jedoch die Komik dort, wo sich die Grenze zwischen Privatem und Öffentlichem verwischt.

Nach über 15 Jahren Bühnenpräsenz tritt Enzler erstmals solo auf. Er wagt sich aus der vermeintlichen Sicherheit der guten Stube und riskiert einen Blick nach draussen, das Balkongeländer immer fest im Griff.